Carl Casimir Henninger

Aus wvwiki - Lexikon des Waldviertels

Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Casimir Henninger (geboren um 1829), der auch Kasimir Höninger geschrieben wird, war ein österreischischer Zauberkünstler, der in Amaliendorf-Aalfang im Waldviertel ansässig war. Mit Künstlernamen, unter dem er bekannt wurde, nannte er sich „Gokulorum“. Er hatte eine Begabung zum Bauchreden und hypnotische Kräfte.

Vom Sandelwirt in Buchers (CSR), bei dem er arbeitete, lernte er viele Taschenspielertricks. Dann arbeitete er im Wiener „Kratky-Baschik Zaubertheater“, wo er sein magisches Repertoire ausdehnte.

In Amaliendorf wohnte er in Haus Nr. 88, dre spätere Bäckerei Florian Stippel. Er unternahm von Amaliendorf Tourneen durch Österreich durch ganz Europa. 1880 trat er vor Kaiser Franz Josefs I. in Bad Ischl auf. Die Prinzessin Marie Valerie Mathilde Amalie war von seinem Auftritt begeistert, worauf der Kaiser ihm persönlich dankte: „Es war sehr schön, lieber Professor Coculorum!“

Persönliche Werkzeuge