Dürnstein

Aus wvwiki - Lexikon des Waldviertels

Version vom 09:27, 26. Apr. 2009 von Sulzbacher (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Dürnstein
Österreichkarte, Position von Dürnstein hervorgehoben
Basisdaten
Bezirk: Krems-Land (KR)
Fläche: 16.81 km²
Höhe: 209 m
Einwohner: 911 (Stand:2005-12-31)
Postleitzahl: 3601
Vorwahl: 02711
Gemeindekennziffer: 3 13 04
Gemeindeamt: Dürnstein 25
3601 Dürnstein
Politik
Bürgermeister: Barbara Schwarz (ÖVP)
Gemeinderat: 11 ÖVP, 2 SPÖ, 2 FPÖ


Dürnstein ist eine Stadt in Niederösterreich mit 911 Einwohnern im Bezirk Krems-Land. Zusammen mit der landschaftlichen und architektonischen Schönheit der Wachau ist der Ort eines der bekanntesten touristischen Ziele in Österreich geworden.

Inhaltsverzeichnis

[bearbeiten] Geografie

Dürnstein liegt an der Donau in der Wachau, die das Waldviertel vom Dunkelsteinerwald trennt. Die Fläche der Stadtgemeinde umfasst 16,81 Quadratkilometer. 59,61 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Katastralgemeinden sind Dürnstein, Oberloiben und Unterloiben, weitere Ortsteile Dürnsteiner Waldhütten und Rothenhof.

[bearbeiten] Geschichte

Hier wurde von 1192 bis 1193, in der Ruine Dürnstein der englische König Richard Löwenherz gefangen gehalten, wodurch Dürnstein zu einer der bekanntesten Burgruinen wurde. 1645 erfolgte die Sprengung der Burg Dürnstein durch die Schweden unter General Lennart Torstenson.

Stift Dürnstein wurde 1410 gegründet und im 18. Jahrhundert von Munggenast und Steinl barockisiert.

1192 wurde erstmals der Name Dürnstein im Zusammenhang mit Richard Löwenherz erwähnt. 1347 wird Dürnstein erstmalig als Stadt genannt. Mit der neuen Gemeindeverfassung von 1850 amtiert ein Bürgermeister im Ort. 1968 erfolgte die Zusammenlegung der Gemeinden Oberloiben und Unterloiben zur Gemeinde Loiben, die 1971 zu Dürnstein kam. 1994 Verleihung des Europadiploms. 2001 wird die Stadt gemeinsam mit der Wachau zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

[bearbeiten] Kultur und Sehenswürdigkeiten

[bearbeiten] Bauwerke

  • Ruine Dürnstein
  • Stift Dürnstein mit beeindruckendem blauem Turm der Stiftskirche.

[bearbeiten] Einwohnerentwicklung

1971: 1056 Einwohner
1981: 1031 Einwohner
1991: 1002 Einwohner
2001: 931 Einwohner

[bearbeiten] Politik

Bürgermeisterin der Stadtgemeinde ist Barbara Schwarz, Amtsleiter Günther Eggharter.

Im Stadtgemeinderat gibt es bei insgesamt 15 Sitzen nach der Gemeinderatswahl vom 6. März 2005 folgende Mandatsverteilung: Liste ÖVP 11, SPÖ 2, FPÖ 2, andere keine Sitze.

[bearbeiten] Partnerstadt

Tegernsee, Oberbayern

[bearbeiten] Wirtschaft und Infrastruktur

Der Wachauer Wein und mit ihm die Heurigenlokale und der Tourismus spielen eine bedeutende wirtschaftliche Rolle. Das bekannteste Österreichische Weingut, die Genossenschaft Freie Weingärtner Wachau hat ihre Kellereien vor den Stadtmauern von Dürnstein.

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 53, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 127. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 428. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,47 Prozent.

Dürnstein liegt an der Donauuferbahn und besitzt gemeinsam mit Oberloiben einen Bahnhof östlich des Ortes.

[bearbeiten] Literatur

  • Franz Eppel: Die Wachau. Nibelungen- und Strudengau. Ihre Kunstwerke, historischen Lebens- und Siedlungsformen. Salzburg 1975
  • Flaschberger, Johann: Naturnahe Wälder bei Dürnstein in der Wachau. Universität für Bodenkultur Wien, Diplomarbeit, 1988

[bearbeiten] Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dürnstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Persönliche Werkzeuge